Förderverein Jüdisches Zentrum

Willkommen beim Förderverein Jüdisches Zentrum

Chanukka

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. November 2018 um 12:20 Uhr Geschrieben von: Susanne Levi-Schlesier Montag, den 28. November 2011 um 12:38 Uhr

Am Abend des 2. Dezember beginnt in diesem Jahr das acht Tage währende Chanukkafest. Das Wort Channuka bedeutet so viel wie „Einweihung“ und erinnert an die Wiedereinweihung des Tempels in Jersusalem nach dem Sieg der Makkabäer über die Herrschaft der Syrer im Jahre 165 v.d.Z. Der Legende nach fand man im Tempel einen einzigen unbeschadeten Krug, dessen Öl normalerweise nur gereicht hätte, um einen Tag Licht zu machen. Das Öl reichte aber dann für acht Tage. In Erinnerung an dieses Wunder entzündet man an acht aufeinander folgenden Tagen jeweils eine Kerze mehr auf der Channukkia, bis am achten Tag alle acht Kerzen der Chanukkia leuchten. Der Chanukkaleuchter hat neun Lichter. Das neunte Licht ist der sog. Schamasch, der Diener, mit dem die anderen acht Lichter gezündet werden.

Channuka ist eines der wenigen jüdischen Feste, die nicht nur in der Synagoge und den eigenen vier Wänden gefeiert werden. In allen großen deutschen Städten werden riesige Chanukkiot großen Plätzen mitten in der Stadt gezündet, und es wird dazu getanzt und gefeiert. Auch in Göttingen gehört das Zünden der Chanukkia unter freiem Himmel und im Beisein nicht nur von Mitgliedern der Gemeinde, sondern auch von Freunden und Interessierten von außerhalb zu einer wertvollen Tradition.



 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 27. September 2011 um 09:11 Uhr Geschrieben von: Administrator Donnerstag, den 28. April 2011 um 13:49 Uhr

Die Göttinger Synagoge

goettinger-syn 70 Jahre nach der Zerstörung der Göttinger Synagoge in der Reichspogromnacht 1938, wurde die neue Synagoge der wiedererstandenen Jüdischen Gemeinde Göttingen am 9. November 2008 eingeweiht. Nach einem Festakt in der Aula der Universität trugen Mitglieder der Gemeinde die Thorarollen unter einem Baldachin vom Mahnmal am Standort der von den Nationalsozialisten geschändeten ehemaligen Synagoge zu ihrem neuen Gotteshaus in der Angerstraße. Eigentlich handelte es sich um eine „Wiedereinweihung“ und zweite Weihe, denn die neue Göttinger Synagoge kann bereits auf eine lange, stolze Geschichte als Landsynagoge in Bodenfelde an der Weser zurückblicken. Neben dem Jüdischen Zentrum am Wall war die Translozierung der Bodenfelder Synagoge nach Göttingen zentrale Aufgabe des Fördervereins.

••> mehr